ZULÄSSIG HINZUFÜGEN

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

GESAMT:
€ 0.00

Wie ein Mittagstief entsteht und was du dagegen tun kannst

durch Anne Gerl am November 18, 2020

Was ist ein Mittagstief?

Hello!

Jeder kennt es, keiner mag es - das Mittagstief oder auch Schnitzelkoma. Auch wenn so manch einer daran verzweifelt, gibt es doch ein paar einfache Tipps, es zu überwinden. Doch bevor wir uns den Maßnahmen zuwenden, möchten wir kurz erklären, wie es überhaupt zu einem Mittagstief kommt.


Das Mittagstief entsteht unter anderem durch die Verdauung nach einer Mahlzeit, die für den Körper sehr energieaufwendig ist. Die Verdauungsorgane müssen mit Blut versorgt werden, damit die Nährstoffe aufgenommen werden können. Dadurch werden andere Organe wie das Gehirn oder die Muskulatur weniger stark mit Blut und Sauerstoff versorgt und man fühlt sich müde und konzentrationslos. 


Grundsätzlich gilt, je fetthaltiger die Mahlzeit, desto länger bleibt sie im Magen und muss verdaut werden. Das gleiche gilt auch für Fleisch, Fisch und Getreideprodukte, die den Verdauungsprozess verlängern. Außerdem enthalten sie viel Eiweiß und schwefelhaltige Aminosäuren, die sich in Schwefelsäure umwandeln. Diese kann den pH-Wert des Körpers angreifen und zu Übersäuerung führen, wie ein Münchner Ernährungswissenschaftler und Biochemiker der tz München erklärt. Das löst unter anderem Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Konzentrationsprobleme aus. Das Glückshormon Serotonin, was nicht nur durch den Verzehr von Schokolade, sondern auch durch die in Eiern Fleisch, Hülsenfrüchten und Käse enthaltene Aminosäure Tryptophan ausgeschüttet wird, könne ebenso schlaffördernd wirken und die Aufmerksamkeitsfähigkeit senken, wie die Akademie für Sport und Gesundheit erklärt.


Diese Tipps helfen dir, einem Mittagstief vorzubeugen:

1. Frische Luft schnappen:

Bewegung bringt nicht nur die Sauerstoffzufuhr in Schwung, sondern regt auch die Durchblutung an. Außerdem hält ein Spaziergang wach und fit und zeigt dir schöne Ecken in der Umgebung. Weiterer Pluspunkt: So kann man auch Vitamin D durch das Sonnenlicht tanken. Auch während der Arbeit solltest du regelmäßig lüften, um die Konzentrationsfähigkeit aufrecht zu erhalten.

2. Bewusst essen:

Durch regelmäßige, über den Tag verteilte, kleine Mahlzeiten schaffst du es, den Blutzuckerspiegel konstant zu halten. Große Mahlzeiten sind schwerer verdaulich und lassen den Blutzuckerspiegel schnell in die Höhe schießen, was dich Energie kostet. Zusätzlich solltest du darauf achten, zu geregelten Uhrzeiten zu essen, damit dein Körper sich darauf einstellen kann. Lasse dir bei deinen Mahlzeiten ruhig Zeit und genieße dein Essen, anstatt es nebenbei zu dir zu nehmen. Denn bei schnellen Mahlzeiten isst man meist auch mehr, da der Körper erstmal Zeit braucht, um die Nahrung zu verdauen. Dadurch merkt man bei einer schnellen Mahlzeit gar nicht, dass man eigentlich schon satt ist.

3. Gesunde und vielseitige Ernährung: 

Wie bereits erwähnt führen besonders deftige und fettige Mahlzeiten zu einem Mittagstief. Greife lieber zu etwas leichteren Alternativen, aber achte auf die Inhaltsstoffe! Es kommt auf Menge und Qualität der Lebensmittel an. Wichtige Nährstoffe sind essentiell für deinen Energiekick nach der Mittagspause. So kannst du ungesunde Produkte wie zum Beispiel Pommes durch Kartoffeln oder Weißmehl-Nudeln durch Vollkornnudeln ersetzen.

Kein Mittagstief am Arbeitsplatz mit der richtigen Ernährung

4. Mehr trinken: 

Wasser hilft auch bei der Verdauung deiner Mahlzeiten. Es sollten mindestens 1,5 Liter am Arbeitstag sein. Auch, wenn du Hungergefühl verspürst, kann es sich um Durst handeln, da die Rezeptoren eng beieinander liegen. Flüssigkeitsmangel kann ebenso zu Müdigkeit führen.

5. Powernap/Siesta: 

Um deine Leistungsfähigkeit nach der Mittagspause zu steigern, kann ein kurzer Mittagsschlaf helfen. Dieser sollte aber nicht länger als 20 Minuten sein, da er danach kontraproduktiv auf deine Leistung wirkt. Außerdem solltest du ihn nicht mit vollem Bauch abhalten, da dein Körper die verbrauchte Energie im Schlaf senkt und somit weniger der Verdauung zuwendet.

6. Yoga:

Als Ausgleich zum langen Sitzen, was schnell müde macht, kann eine kurze Yoga-Session helfen. Das schenkt dir neue Energie und macht fit und wach. Wenn du mit uns zusammen Yoga praktizieren willst, schau unbedingt auf unserem Instagram-Kanal vorbei. Dort veranstalten wir eine wöchentliche Live-Session in Kooperation mit der ausgebildeten Yoga-Lehrerin Ina von Yogalich an. Die Übungen, die wir dort praktizieren, kannst du einfach im Office auf deinem Bürostuhl mitmachen. 


Mit unseren Tipps wird es dir schnell gelingen, in deiner Mittagspause nicht in ein Leistungstief zu fallen, sondern neue Energie für den Tag zu sammeln. Und was die Ernährung angeht, können wir dir sogar noch einen Geheimtipp geben: Unser feelfood ist genau dafür entwickelt, um dir eine angenehm sättigende Bio-Mahlzeit zu geben, mit viel Protein, Ballaststoff, Vitamin B12 und anderen Nährstoffen. Sie sättigt angenehm und gibt keine Chance für ein Mittagstief! Ein paar letzte Becher der Pioneers Edition kannst du dir hier sichern.


Remember to Feel Good -

Deine Anne

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR
ZURÜCK NACH OBEN