ZULÄSSIG HINZUFÜGEN

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

GESAMT:
€ 0.00

So haben wir eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne gemacht

durch Anne Gerl am January 26, 2021

Hello,


wir haben letztes Jahr unsere Crowdfunding-Kampagne auf Startnext durchgeführt. Wie wir unsere Kampagne erfolgreich umgesetzt haben, erzählen wir dir Schritt für Schritt: 

1. Die Vorbereitung:

  • Anfangs wählst du die  richtige Plattform aus, mit der du Menschen ansprechen kannst, die sich potentiell für dein Produkt interessieren. Wir haben uns für Startnext entschieden, weil dort Food Produkte sehr gut laufen. 
  • Im nächsten Schritt erstellst du dein Projekt, indem du erklärst, was dein Produkt ist und warum die Menschen dich unterstützen sollten. Ansprechende Fotos und qualitativ hochwertige Videos sind dabei wichtig, um einen guten ersten Eindruck zu vermitteln. 
  • Setze das Fundingziel nicht zu hoch. Man kann das Ziel auch übertreffen. Lieber setzt du das Ziel etwas niedriger an, da ihr dann als erfolgreicher wahrgenommen werdet und die Leute euch eher unterstützen.
  • Wenn du dich für eine Crowdfunding-Variante mit Goodies entschieden hast, dann achte darauf, nicht zu viele Goodies anzubieten, um den Kunden nicht zu verwirren. Ungefähr zehn Stück erschien uns als optimale Anzahl. 
  • Weiterhin muss ein Zeitraum festgelegt werden, indem die Kampagne läuft. Unsere Kampagne lief für vier Wochen. Wir hätten uns allerdings dazu entschieden, die Kampagne etwas länger laufen zu lassen, wenn nicht Weihnachten vor der Tür gestanden hätte. Für uns hat es  zwar als “Power-Crowdfunding” gut funktioniert, etwas mehr Zeit hätte jedoch nicht geschadet. Wir würden einen Zeitraum von ungefähr sechs Wochen empfehlen.
  • Essentiell für das Crowdfunding ist ein eigener Finanzplan, in dem die Goodies und sonstige Kosten kalkuliert werden.
    Sei dir außerdem bewusst, dass du mit dem Crowdfunding im Allgemeinen nicht so viel Geld verdienst, wie du es vielleicht anfangs annimmst. In der Regel gestaltet sich die Kampagne wie ein Vorverkauf. Das heißt, die Unterstützer:innen “schenken” dir nicht einfach Geld, sondern erhalten im Gegenzug für Ihre Unterstützung dein Produkt oder weitere Goodies. Da das Crowdfunding steuerlich wie ein Vorverkauf betrachtet wird, musst du ganz normal die Umsatzsteuer abführen.
    Außerdem bezahlt du Gebühren an den Plattform-Betreiber und hast natürlich Startkosten für die Foto- und Videoerstellung.
    Es gibt auch Startups, die Werbung für ihre Kampagne schalten. Das haben wir nicht getan und können hier deshalb nicht davon berichten. 
feelfood Startnext Crowdfunding Kampagne

Mit der Vorplanung des Projektes selber ist es nur leider noch nicht getan. Damit deine Kampagne gut läuft, solltest du dir eine Menge verschiedene Marketing-Aktionen einfallen lassen und für den gesamten Zeitraum einen Kommunikationsplan ausarbeiten.

In der Regel solltest du pro Besucher 1€ einplanen. Das heißt, wenn du wie wir, ca. 20.000€ einnehmen möchtest, dann brauchst du etwa 20.000 Besucher auf deiner Kampagne. 

Wie wir diese Besucher bekommen haben, erklären wir dir hier: 

2. Das Marketing:

  • Nutze deine Kontakte und mobilisiere dein bestehendes Netzwerk! Egal ob Freunde, Familie oder Arbeitskollegen - mache Werbung, was das Zeug hält und animiere deine Kontakte, dein Projekt weiter zu teilen. 
  • Schreibe eine Whatsapp Broadcast Nachricht an alle deine Bekannten. So unangenehm das auch klingen mag, aber eine persönliche Nachricht zeigt immer noch die beste Wirkung. 
  • Daneben solltest du versuchen, die Öffentlichkeitsarbeit anzugehen. Wir hatten das Glück, dass der Kölner Stadtanzeiger einen Artikel über uns schreiben wollte und wir diesen wunderbar auf das Crowdfunding beziehen konnten.
  • Bereite viel Foto- und Videomaterial vor, das du parallel zu deinem klassischen Crowdfunding-Video produzieren kannst. Das haben wir im Laufe der Kampagne stark über die Sozialen Medien verteilt. Dazu zählt auch, Posts für Freunde und befreundete Startups vorzubereiten. Wir haben Freunde bzw. befreundete Startups aktiv dazu bewegt, uns auf ihren Kanälen zu teilen. Damit sie damit keine Arbeit hatten, haben wir ihren direkt passend formulierte Texte und fertige Bilder zur Verfügung gestellt.
  • Erkläre deiner Community, was Crowdfunding eigentlich ist. Wir haben da sogar einen Blogartikel darüber geschrieben, den du auch hier lesen kannst.

 feelfood beim Kölner Stadtanzeiger mit der Crowdfunding-Kampagne auf Startnext

Mit unseren gut geplanten Aktionen konnten wir bereits ein Woche vor Ende unser Ziel erreichen. Man sollte diesen Teil also nicht unterschätzen und wesentlich in die Planung miteinbeziehen. 

3. Die Abwicklung:

  • Sobald du produziert hast, werden deine Goodies an die Unterstützer:innen versendet. Wann das passiert, legst du vorher im Realisierungszeitraum des Projekts fest. Setze den Zeitraum so realistisch wie möglich, damit deine Unterstützer:innen nicht länger warten müssen, als angegeben. 
  • Zuletzt müssen buchhaltungstechnische Fragen geklärt werden. Du solltest dir überlegen, ob du Rechnungen ausstellen willst. Da sich unser Produkt für Firmenkunden sehr gut eignet, haben wir das gemacht. Kunden konnten bei uns angeben, dass sie eine Rechnung haben wollen. Wir waren allerdings nicht  davon ausgegangen, dass so viele  der Unterstützer:innen eine Rechnung fordern würden. Dementsprechend mussten wir über 100 Rechnungen händisch bzw. mit unserem Rechnungsprogramm Lexoffice ausstellen. Wir haben leider keine Programme gefunden, die man über eine Schnittstelle mit  Startnext für die Rechnungserstellung verbinden kann. Wenn du einen Tipp für weitere Leser hast, wie man dieses Problem lösen kann, schreib’ ihn doch in die Kommentare! 

Wir wünschen euch ganz viel Erfolg bei eurer Crowdfunding-Kampagne. Wenn ihr eine macht, dann postet doch gerne den Link zu eurer Kampagne hier in die Kommentare! Wir schauen vorbei :) 


Remember to Feel Good -


Deine Franzi 

 

Quellen:

Startnext: https://www.startnext.com/feelfood

Hendrik Geisler, Martina Goyert, Kölner Stadtanzeiger: https://www.ksta.de/wirtschaft/20-000-euro-benoetigt-koelner-food-start-up-startet-crowdfunding-fuer-ungewoehnliche-idee-37662356

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR
ZURÜCK NACH OBEN