ZULÄSSIG HINZUFÜGEN

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

GESAMT:
€ 0.00

Erfolgsfaktoren für Teamarbeit trotz Homeoffice

durch Anne Gerl am November 11, 2020

Hello!

Große Ideen kann man immer nur im Team umsetzen. Nur so kann man ein gemeinsames Ziel erreichen, indem alle an einem Strang ziehen und von einer gemeinsamen Vision überzeugt sind. Vor vier Wochen haben wir dir unsere beiden Gründer Franzi und Fabian vorgestellt. Da es aber unmöglich ist, ein solches Unternehmen zu zweit aufzubauen, haben sie sich Verstärkung an Bord geholt. Im Team zu arbeiten bedeutet in erster Linie zu kommunizieren und dadurch einen Grundstein für ein erfolgreiches Unternehmen legen. Leider fühlen sich viele Menschen durch Corona-Maßnahmen sozial ausgegrenzt. Wir stellen dir heute vor, wie und mit welchen Tools wir in Zeiten von Social Distancing mindestens so intensiv kommunizieren wie in Präsenz.

Wir-Gefühl auch digital

Ein gutes Team macht das “Wir-Gefühl” aus. Das Team hat ein großes gemeinsames Ziel und jedes Teammitglied hat auf diesem Weg eigene kleine Meilensteine, bei denen jeder den anderen unterstützt. Häufige gemeinsame Arbeit bedeutet aber nicht, alle Aufgaben im Team zu bewältigen. Aufgaben, die sehr ins Detail gehen, kann man gut alleine bearbeiten und dann eventuell im Team besprechen. Wir arbeiten nach dem Prinzip “Was der eine nicht kann, schafft der andere”, da so jeder seine individuellen Stärken zur Teamleistung beitragen und die anderen ergänzen kann. Wenn alle am selben Strang ziehen, reduziert sich nicht nur der Planungs- und Kontrollaufwand, sondern durch die entstehenden Freiräume für Mitarbeiter werden diese motivierter und somit steigt auch die gesamte Teamleistung. 

Teamarbeit und Kommunikation bei feelfood

Teamtag bei feelfood am 05. Oktober

Kommunikation ist das, worauf es letztendlich ankommt: Egal, ob sich abstimmen, Informationen austauschen oder Kollegen vertreten - alles nur durch Kommunikation möglich. Als Einzelkämpfer war es noch nie leicht. Gerade in der heutigen Zeit von Digitalisierung und Vernetzung ist es wichtig, ein paar Tools zur Kommunikation zu kennen und im Team zu nutzen.

Unterstützung durch Kommunikationstools

Es gibt viele Tools, die dir bei der Kommunikation im Team helfen können. Das wichtigste für die Anwendung ist das Verständnis und der richtige Umgang mit den grundlegenden Funktionen. Die besten Tools nutzen nichts, wenn der Einzelne nicht versteht, warum oder wie er es nutzen soll. Darum stellen wir dir heute einige häufig genutzte Tools vor und erklären, wie du sie nutzen kannst.

Google Workspace (früher G Suite): Hier findest du eine Sammlung von Software-Werkzeugen von Google, die du für dein Unternehmen nutzen kannst. Dafür legst du einen kostenpflichtigen Business-Account an, von dem du auf alle Google-Apps zugreifen und deine Kollegen hinzufügen kannst. Da es sich um eine cloudbasierte Lösung handelt, kannst du von überall auf deine Dokumente, Dateien und Fotos zugreifen und diese problemlos von einer in die andere Google-Software importieren.

  • Google Meet: Dieses Tool für Videokonferenzen bietet dir die Möglichkeit, dich schnell und einfach mit deinen Kollegen oder Kommilitonen in Kontakt zu setzen. Das Prinzip funktioniert ähnlich wie bei anderen Videocall-Tools. Ein großer Vorteil ist, dass du Google Meet mit deinem Google Kalender verbinden kannst. Du kannst einen beliebigen Termin im Kalender erstellen und Gäste hinzufügen. Dann wird automatisch ein Meeting erstellt, dessen Link du dann per Mail teilen kannst. Die anderen Teilnehmer können sich diesen Termin dann ebenfalls in ihren Google Calendar importieren. 
  • Google Drive: Ein gängiges Tool, um Dateien jeglicher Art abzuspeichern und zu sortieren. Jedes Teammitglied hat bei geteilten Ablagen den Zugriff auf die Dateien und wenn es sich um Google Dokumente handelt, können sogar mehrere Teammitglieder gleichzeitig an der Datei arbeiten.

Slack: Hierbei handelt es sich um ein Tool zum Chatten, welches besonders für Unternehmen von Vorteil ist. Man kann verschiedene Channels erstellen, zum Beispiel zu den Aufgabenbereichen des Unternehmens oder bevorstehenden Projekten. Zu diesen Gruppen kann man dann einzelne oder alle Teammitglieder hinzufügen. Zudem kann man Privatchats mit den Kollegen anlegen oder Gruppenchats mit mehreren Teilnehmern. Die Funktionen gleichen anderen Chatting-Tools. Man kann z.B. Dokumente, Fotos, Dateien oder Links teilen. Darüber hinaus bietet Slack ein internes Umfragen-Tool an, welches allerdings nur in der kostenpflichtigen Variante verfügbar ist. Bei der kostenfreien Slack-Version kann man sich die “Simple Poll”-Application zunutze machen.

Asana: Dies ist ein Aufgabentool, bei dem jedes Teammitglied seine To-Dos auflisten kann. Man kann Aufgaben auch anderen zuweisen und Projekte erstellen, zu denen dann jeder Teilaufgaben erfüllt. Der Vorteil ist, dass jeder alle Aufgaben sehen kann und diese im Endeffekt ein vollständiges Projekt ergeben. Das absolute Offenlegen von Aufgaben kann auch zu Druck-Situationen bei den Mitarbeitern führen. Viele Aufgaben und der Vergleich mit ihren Mitarbeitern kann Konkurrenzsituationen auslösen. Außerdem können sie sich durch die Transparenz dazu aufgefordert fühlen, möglichst viele Aufgaben zu erledigen. Hier ist Kommunikation das A und O, damit sich Mitarbeiter nicht kontrolliert, sondern unterstützt fühlen. Es ist auch nicht negativ gemeint, wenn man dem Kollegen eine Aufgabe erstellt. Man hat bei Asana zudem die Möglichkeit, die Aufgaben im Kalender einzutragen und somit einen Überblick zu behalten. Uns hilft das vor allem bei Social Media-Beiträgen sehr, da wir verschiedene Kanäle bespielen.

Natürlich gibt es noch viele weitere nützliche Tools, die zur Kommunikation und Teamarbeit genutzt werden können. Besonders in der intensiven Homeoffice-Zeit und dem getrennten Arbeiten sind diese essentiell, um sich mit Teamkollegen auszutauschen und gemeinsame Ideen entstehen zu lassen. Wir würden dir aber den Tipp geben, sich auf einige wenige zu fokussieren, die im besten Fall (z.B. bei den Google Anwendungen) interagieren und Informationen übertragen. So behältst du den Überblick über alle Vorgänge in deinem Unternehmen und wirst nicht von einer Menge an unterschiedlichen Informationen überschüttet. 

Wenn es dir schwer fällt, im Homeoffice zu arbeiten, lies dir doch gerne unseren Beitrag über Motivation im Homeoffice durch.

Welche Tools verwendet dein Team zur Kommunikation oder welche wollt ihr verwenden? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Remember to Feel Good -

Deine Anne

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR
ZURÜCK NACH OBEN